PORTRÄTPLASTIKEN

Tobias Bülow

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

PROFIL

E-Mail Drucken PDF

Ich bin mit Tieren aufgewachsen. Wir hatten zu Hause Meerschweinchen und Hamster,
Fische, einen Hund, mal eine Katze zur Pflege und dann auch mal selbst gefangene Kaulquappen,
die schon nach kurzer Zeit zu kleinen Fröschlein wurden und munter durch die Küche hupften.
Es war immer was los.

Mit sechs Jahren begann ich intensiv Vögel zu beobachten und wollte Ornithologe und Falkner werden.
Später entdeckte ich mehr und mehr meine künstlerische Begabung.
Die Fotografie bildete ab meinem vierzehnten Lebensjahr die Brücke zwischen meinem starken Naturinteresse
und den Künsten. So bewarb ich mich nach dem Abitur zuerst erfolgreich für einen Studienplatz für Foto-Film-Design
und direkt danach nochmal für Objekt-Design an der FH-Dortmund,
was für mich ein guter Ersatz für ein Studium der freien Kunst an einer Akademie war.
Der Schwerpunkt meines Studiums lag auf Bildhauerei und Malerei,
womit ich auch meine Diplomarbeit erfolgreich absolviert habe.

Die Naturfotografie ist für mich bis heute eine Kunstform, der ich mit ungebrochener Begeisterung nachgehe
und deren Resultate ich im Internet einer breiten Öffentlichkeit präsentiere. Zu sehen unter http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/1012272

Die Idee Tiere zu porträtieren - und zwar als Plastiken, also dreidimensional - trug ich schon länger mit mir,
als dann im Frühjahr 2008 ein konkreter Auftrag dafür den Stein des Anstoßes lieferte.
Ich verbinde in dieser Arbeit meine künstlerische Arbeit als Bildhauer mit meiner Begeisterungfähigkeit für Tiere.

Das Wesen eines Tieres in einer Porträtplastik zu erfassen und die höchstmögliche Ähnlichkeit zum Tier selber zu erzielen,
stellt für mich eine ganz besondere Aufgabe und einen gewissen Reiz dar. Gleichzeitig habe ich Freude daran,
das Künstlerische mit dem Technischen zu verbinden.
So stellt jede Arbeit von mir eine Synthese meines Könnens und der technischen Erfahrung von über 20 Jahren,
in denen ich als Bildhauer mit Beton gearbeitet habe, dar.

Neben dieser Arbeit bin ich auch Musiker und spiele viele verschiedene Instrumente - Schlagzeug,
indische und afrikanische Perkussion, Cello, eine chinesische Zither namens Ghu Zeng
und mein absolutes Lieblingsinstrument - die indische Bambus-Querflöte Bansuri.
Ich gebe Trommelkurse für Kinder und Erwachsene und Konzerte mit Freunden und improvisierter Musik.